0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Normen und Richtlinien

Informationen, die Sie bei Ihrer Bestellung beachten sollten:

 

Vor dem Kauf sollten Sie wissen, wofür Sie den Handschuh benötigen.

  • Wofür soll der Handschuh verwendet werden?
  • Für Präzisionsarbeiten, allgemeine Arbeiten oder schwere Arbeiten?
  • Soll der Handschuh vor Schnitten schützen
  • Soll er vor Hitze oder Kälte schützen?

 

Was Sie noch wissen sollten:

Alle Angaben, Klassifizierungen und Piktogramme sind nur Empfehlungen. In jedem Fall müssen die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der Gesetzgeber oder untergeordneter Stellen für den jeweiligen Arbeitsplatz beachtet werden. Die entsprechende PSA muss nach einer Risikoanalyse des Arbeitsplatzes/Einsatzzweckes ausgewählt werden. Wir geben Ihnen die Sicherheit, die Ihr Kunde braucht. Die von uns importierten Produkte werden seitens unserer Vorlieferanten und zusätzlich von uns durch unabhängige Prüfinstitute gemäß den gesetzlichen Vorgaben (z.B. Lebens- und Bedarfsmittelgegenständegesetz, Chemikaliengesetz) überprüft. Die ständige Weiterentwicklung unserer Produkte macht es uns möglich, die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte bestimmter Substanzen nicht nur einzuhalten, sondern diese Substanzen gänzlich auszuschließen.

 

Einteilung in Kategorien:

Für den gewerblichen Bereich gibt es für Schutzhandschuhe drei Kategorien von persönlicher Schutzausrüstung (PSA), abhängig vom Gefahrenpotential gegen das sie schützen:

  • Kategorie 1: Minimale Risiken – Geringe Schutzanforderung

  • Kategorie 2:  Mittlere Risiken – PSA, die nicht den Kategorien 1 und 3 zuzuordnen sind, Schutz gegen z.B. mechanische Gefährdung

  • Kategorie 3:  Komplexe PSA – Schutz gegen tödliche Gefahren oder ernste und irreversible Gesundheitsschäden (z.B. zeitlich begrenzter Schutz gegen Schädigung durch Strahlungen oder Chemikalien)

 

EN 420 Allgemeine Anforderungen an Schutzhandschuhe

Diese Norm legt die für alle Schutzhandschuhe anzuwendenden relevanten Prüfverfahren und die allgemeinen Anforderungen zu Gestaltungsgrundsätzen, Handschuhkonfektionierung und Widerstand des Handschuhmaterials gegen Wasserdurchdringung, Unschädlichkeit, Komfort und Leistungsvermögen sowie die vom Hersteller vorzunehmende Kennzeichnung und vom Hersteller zu liefernden Informationen fest.

  

EN 388 Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken

 

 

Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken müssen für mindestens eine der Eigenschaften (Abrieb-, Schnitt-, Durchstich- oder Weiterreißfestigkeit) die Leistungsstufe 1 erreichen. 

Je höher die Ziffer, desto besser das Prüfergebnis.


 Bsp.:       2  1  4  3  E  P


Bewertungsmöglichkeiten

 

1. Wert =  Abriebfestigkeit

0 - 4

 

2. Wert = Schnittfestigkeit (Coupe)

0 - 5

 

3. Wert = Weiterreißfestigkeit

0 - 4

 

4. Wert = Durchstichfestigkeit

0 - 4

 

5. Wert = Schnittfestigkeit (TDM-Test)

A - F

 

6. Wert = Stoßschutz

P


 

Prüfwerte nach EN 388

Level 1

Level 2

Level 3

Level 4

Level 5

 

(1) Abriebfestigkeit (Zyklen)

100

500

2.000

8.000

 

 

(2) Schnittfestigkeit (Faktor)

1,2

2,5

5,0

10,0

20,0

 

(3) Weiterreißkraft (Newton)

10

25

50

75

 

 

(4) Durchstichfestigkeit (Newton)

20

60

100

150

 


 

Zu der EN 388-Norm ist ein Prüfverfahren hinzugefügt worden:
Eine Überarbeitung der Norm ist notwendig, da die stetige Weiterentwicklung von schnittfesten Garnen beim Coupe-Test zu einer hohen Streuung in den Messwerten und einer schlechten Reproduzierbarkeit geführt hat. Diesbezüglich wurde das neue Prüfverfahren EN ISO 13997 unter anderem hinzugefügt. Der TDM-Test unterscheidet sich in der Klingenform, -bewegung und Krafteinwirkung der Klinge auf den Handschuh. Das Ergebnis des Coupe-Tests wird als Index und das Ergebnis des TDM-Verfahrens in Newton angegeben. Bei dem Auftreten von Abstumpfung während der Schnittfestigkeitsprüfung sind die Ergebnisse des Coupe-Tests nur als Hinweise zu verstehen, wohingegen die TDM-Schnittfestigkeitsprüfung Referenzergebnisse bezüglich der Leistung liefert. Als zusätzlicher Schutz (optional) kann ein Handschuh auf Schutz vor Stößen geprüft werden. Gemäß EN 388 beruhen die Leistungsstufen auf den Ergebnissen von Laborprüfungen und entsprechen nicht zwingend den aktuellen Bedingungen am Arbeitsplatz.


 

Prüfung nach EN ISO 13997 Level:

A

B

C

D

E

F

 

(5) Schnittfestigkeit (Newton)

2

5

10

15

22

30

 

(6) Stoßschutz (optional)

P = Schutz gegeben

kein Wert = Schutz nicht gegeben

 

X = in diesem Kriterium wurde keine Prüfung durchgeführt.

 

  

EN 511  Schutzhandschuh gegen Kälte

 

Diese Norm gilt für alle Handschuhe, die für einen Schutz der Hand gegen Konvektions- und Kontaktkälte bis -50 °C vorgesehen sind. Die Schutzfunktion gegen Kälte wird durch ein Piktogramm angegeben und von einem dreistelligen Zahlencode ergänzt.

 

Konvektionskältefestigkeit Leistungsstufe 0 - 4:

Bedeutet die thermischen Isolationseigenschaften, die durch eine Konvektionsübertragung von Kälte gemessen werden.

 

Kontaktkältefestigkeit Leistungsstufe 0 - 4

Meint die thermische Festigkeit des Handschuhmaterials im direkten Kontakt mit einem kalten Gegenstand.

 

Wasserfestigkeit                        0 oder 1

0 = Wasserpenetration nach 30 Belastungsminuten

1 = keine Wasserpenetration.  

Alle Handschuhe müssen mindestens die Leistungsebene 1 für Abrieb- und Weiterreißfestigkeit erzielen.

 

EN 407 – Schutzhandschuhe gegen thermische Risiken

 


Bsp.:       4  1  2  1  X  2

 

Bewertungsmöglichkeiten

 

1. Wert: Brennverhalten

0 - 4

 

2. Wert: Kontaktwärme

0 - 4

 

3. Wert: Konvektive Hitze

0 - 4

 

4. Wert: Strahlungswärme

0 - 4

 

5. Wert: Belastung durch kleine Spritzer geschmolzenen Metalls

0 - 4

 

6. Wert: Belastung durch große Mengen flüssigen Metalls

0 - 4

 

X = In diesem Kriterium wurde keine Prüfung durchgeführt.
Je höher die Ziffer, desto besser das Prüfergebnis.

 

 

EN 12477 Schutzhandschuhe für Schweißer

 

 

Schutzhandschuhe für Schweißer werden in Ausführungen A und B unterteilt. Die beiden Ausführungen müssen in nachfolgenden Kriterien ­geprüft werden und je nach Ausführung die jeweiligen Mindestleistungsstufen erreichen.




 

 

 

Mindestleistungsstufen




 

Anforderung

EN

Typ A

Typ B




 

Durchstichfestigkeit

388

2

1




 

Weiterreißfestigkeit

388

1

1




 

Schnittfestigkeit

388

2

1




 

Abriebfestigkeit

388

2

1




 

Brandfestigkeit

407

3

2




 

Kontakthitzefestigkeit

407

1

1




 

Konvektionshitzefestigkeit

407

2

0




 

Schmelzmetallspritzer

407

3

2




 

Elektrische Isolation

1149-2

R10^6Ω

R10^5Ω




 

Fingerbeweglichkeit

420

1

4

 

 

Bei bestandener Prüfung sind die Handschuhe mit der Nummer der Norm und dem Buchstaben der Ausführung zu kennzeichnen:

z.B. EN 12477-A oder EN 12477-B. Die Anforderungen der Ausführung A sind höher als die der Ausführung B!

 
 

EN 374  Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und Mikroorganismen

 

 

Diese Norm legt die Grundanforderungen fest, die der Handschuh gegen Chemikalien und/oder Mikroorganismen erfüllen muss und definiert die
Begriffe. Sie wird immer in Verbindung mit der Grundnorm EN 420 geprüft.


EN 374 – Geprüfter Schutz vor biologischen Risiken

 

 

Ein Chemikalien-Schutzhandschuh, der mit diesem Piktogramm gekennzeichnet ist, kann vor bestimmten Bakterien und Pilzen schützen. In dieser Norm wird ein Prüfverfahren für den Widerstand bei Handschuhen gegen Penetration, die gegen Mikroorganismen schützen, beschrieben. Der Handschuh wird mit Wasser und Luft befüllt und geprüft, ob Wasser oder Luft austritt. Die Ergebnisse werden als höchste Anzahl fehlerhafter Handschuhe je 100 Stück ausgedrückt und in der annehmbaren Qualitätsgrundlage (AQL) beschrieben. Ein Handschuh wird als beständig gegen Mikroorganismen angesehen, wenn er mindestens dem Niveau 2 bei der Prüfung gegen Penetration entspricht.

 

Leistungsstufe

AQL

 

Niveau 1

< 4,0

 

Niveau 2

< 1,5

 

Niveau 3

< 0,65

 
 

EN 374 – Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und Mikroorganismen _______ ___

 

 

Ein Chemikalien-Schutzhandschuh, der mit dem Piktogramm Becherglas gekennzeichnet wird, ist luft- und wasserdicht. Er kann gegebenenfalls zum Schutz gegen spezielle Chemikalien verwendet werden, diese finden Sie in der beiliegenden Herstellerinformation. Die Schutzindexklasse geht von 1-3, je höher der Wert, desto besser. Die Handschuhe können eine begrenzte Zeit eingesetzt werden, alle Informationen dazu finden Sie in der Herstellerinformation.

 

 

 

Ein Chemikalien-Schutzhandschuh, der mit dem Piktogramm Erlenmeyerkolben gekennzeichnet ist, ist gegen bestimmte Chemikalien aus einer Liste geprüft. Die Kennbuchstaben der Chemikalien sind Bestandteil der Kennzeichnung des Handschuhs. Die Handschuhe können eine begrenzte Zeit eingesetzt werden, alle Informationen dazu finden Sie in der Herstellerinformation.


 

Beispiel der Kennzeichnung nach der Norm EN 374

Kennzeichnung Schutzhandschuhe gegen Chemikalien nach der Norm EN 374

 

Ein Piktogramm 3 Handschuhtypen

 

Kennzeichnung

Anforderungen

 

EN 374

Schutz nach EN 374 (Typ A)

Mindestdurchlaufzeit 30 min für
mindestens 6 Chemikalien
aus der Liste der festgelegten Prüfchemikalien

 


AJKLPR

 

 

 

 

EN 374

Schutz nach EN 374 (Typ B)

Mindestdurchlaufzeit 30 min für
mindestens 3 Chemikalien
aus der Liste der festgelegten Prüfchemikalien

 

 

 

JKL

 

 

 

 

EN 374

Schutz nach EN 374 (Typ C)

Mindestdurchlaufzeit 30 min für
mindestens 1 Chemikalien
aus der Liste der festgelegten Prüfchemikalien

 


 

 

DIN EN 374 Liste der definierten Prüfchemikalien

 

Code-buchstabe

Chemikalie

CAS-Nummer

Stoffklasse

 

A

Methanol

67-56-1

Primäralkohole

 

B

Aceton

67-64-1

Ketone

 

C

Acetonitril

75-05-8

Nitrilverbindungen

 

D

Dichlormethan

75-09-2

Chlorkohlenwasserstoffe

 

E

Schwefelkohlenstoff (Kohlenstoffdisulfid)

75-15-0

Schwefel mit Anteilen organischer Verbindungen

 

F

Toluol

108-88-3

Aromatische Kohlenwasserstoffe

 

G

Diethylamin

109-89-7

Amine

 

H

Tetrahydrofuran

109-99-9

Heterozyklische und Ätherverbindungen

 

I

Essigsäureethylester (Ethylacetat)

141-78-6

Ester

 

J

n-Heptan

142-82-5

Gesättigte Kohlenwasserstoffe

 

K

Natriumhydroxid 40 %

1310-73-2

Anorganische Basen

 

L

Schwefelsäure 96 %

7664-93-9

Anorganische Mineralsäuren, oxidierend

 

M

Salpetersäure 65 %

7697-37-2

Anorganische Mineralsäure, oxidierend

 

N

Essigsäure 99 %

64-19-7

Organische Säuren

 

O

Ammoniak 25 %

1336-21-6

Organische Basen

 

P

Wasserstoffperoxid 30 %

7722-84-1

Peroxide

 

Q

Salzsäure 40 %

7664-39-3

Anorganische Mineralsäure

 

R

Formaldehyd 37 %

50-00-0

Aldehyde

 

 

 

Schutzhandschuhe, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, müssen so beschaffen sein, dass sie unter normalen oder vorhersehbaren Bedingungen keine Bestandteile auf die Lebensmittel übertragen, die die menschliche Gesundheit gefährden können. Das Glas-Gabel-Symbol bestätigt die Eignung für den Lebensmittelkontakt und die Unbedenklichkeit der Schutzhandschuhe hinsichtlich ihres Migrationsverhaltens und ihrer Inhaltsstoffe bei direktem Kontakt mit Lebensmitteln.

  

EN ISO 20345 Zertifizierte Arbeitsschuhe

 

 

Symbole und ihre Bedeutung

S 1

S 2

S 3

S 4

S 5


 

Zehenschutz

x

x

x

x

x

 

Ölbeständige Sohle

x

x

x

x

x


Wasserundurchlässig

 

 

 

x

x


Antistatisch

x

x

x

x

x

 

Schlagdämpfung Ferse

x

x

x

x

x


 

Wasserbeständig

 

x

x

 

 


 

Durchtrittsichere Sohle

 

 

x

 

x


 

 

Bedeutung der Zusatzanforderungen/Rutschhemmung (Symbole)

 

 

P

Durchtrittsicherheit

 

 

C

Leitfähige Schuhe

 

 

A

Antistatische Schuhe

 

 

HI

Wärmeisolierung

 

 

CI

Kälteisolierung

 

 

E

Energieaufnahmevermögen in Fersenbereic

 

 

WRU

Wasserdurchtritt und –aufnahme des Schuhoberteils

 

 

HRO

Verhalten gegenüber Kontaktwärme

 

 

 

SRA

 

Rutschhemmung auf Boden aus Keramikfliesen mit SLS

 

SRB

Rutschhemmung auf Stahlboden mit Glycerol

 

 

SRC

Rutschhemmung auf Boden aus Keramikfliesen mit SLS und auf Stahlboden mit Glycerol

 

 

 

ESD

 

ESD-Sicherheitsschuhe verhindern Schäden durch elektrische Entladung. Teure Geräte werden so vor Defekten oder Störungen geschützt, die sonst durch eine schlagartige Ladung entstehen könnten. ESD-Schuhe werden mit dem Symbol gekennzeichnet, wenn der elektrische Durchgangswiderstand des Systems Personen-Schuh-Fußboden nach EN 61340-5-1 (Verifikation) unter 3,5 x 107 Ohm bzw. 35 MOhm liegt.

 

 EN 20471  Hochsichtbare Warnkleidung/Schutzkleidung

 

 

EN 20471 ist die aktuelle europäische Standardnorm für sichtbare Warnkleidung. Anhand der Mindestflächen an fluoreszierendem Hintergrundmaterial und reflektierendem Material ergeben sich folgende Klassen

 

Material

Klasse 1

Klasse 2

Klasse 3

 

Fluoreszierend

0,14 m2

0,50 m2

0,80 m2

 

Reflektierend

0,10 m2

0,13 m2

0,20 m2

 

Dabei stellt die Klasse 3 die höchste Klasse dar, da sie die größte Fläche an fluoreszierendem Hintergrundmaterial und reflektierendem Material bietet.

 

EN 343  Schutz gegen schlechtes Wetter

 

 

Diese Norm enthält die Anforderungen für Schutzkleidung gegen schlechtes Wetter (Regen, Wind und Temperaturen von unter -5° C). Der obere Wert gibt den Wasserdurchgangswiderstand und der untere Wert den Wasserdampfdurchgangswiderstand an.

 

Die Schutzindexklasse des Wasserdurchgangswiderstands geht von 1-3,
je höher der Wert, desto besser.

 

Die Schutzindexklasse des Wasserdampfdurchgangswiderstands geht von 1-3,
je höher der Wert, desto besser

 

Unter anderem werden auch in der EN 343 folgende Punkte geprüft:

Wärmeisolierung

Wasserabweisung

Stärke der Bestandteile des Kleidungsstücks – Zugfestigkeit, Reißfestigkeit, Schrumpf

Farbechtheit (nach Kontakt mit Licht, Nässe, Reiben, Waschen und chemischer Reinigung)